Tageslosung

Recht und Gerechtigkeit tun ist dem HERRN lieber als Opfer.
Sprüche 21,3
 

Kalender

 

Wer sind wir

Als „Evangelisch Freikirchliche Gemeinde" Denkmalweg gehören wir zur weltweiten „Brüderbewegung", die wie viele andere evangelische Freikirchen und Gemeinschaften in der Mitte des 19. Jh. als Glaubenserneuerungsbewegungen entstanden. Die ersten „Brüdergemeinden" gab es in England und seit 1850 auch in Deutschland. Die Mitglieder dieser Gemeinden wurden in England als „Bretheren" bekannt, weil sie sich untereinander als Brüder bezeichneten und die bruderschaftliche Gestaltung und Leitung ihrer Gottesdienste praktizierten, in Anlehnung an das Wort Jesu Christi in Matthäus 28,8ff: „Einer ist euer Meister, der Christus... Ihr alle aber seid Brüder" 

„Evangelisch" kommt von „Evangelium" und bedeutet: „Die gute Nachricht". Diese Nachricht steht im Mittelpunkt unserer Verkündigung und unseres Gemeindelebens. Gott hat sich den Menschen durch seinen Sohn Jesus von Nazareth als heiliger und liebender Vater zu erkennen gegeben. Er bietet uns Vergebung und einen Neubeginn für unser Leben an. Im Vertrauen auf Jesus Christus und sein „Evangelium" können wir ein erfülltes Leben führen, wie es unserer Bestimmung von Gott her entspricht. Dazu wollen wir einander helfen. 

„Freikirchlich" bedeutet, dass wir vom Staat unabhängig sind. Wir bekommen keine Gelder, sondern sind von freiwilligen Spenden unserer Mitglieder abhängig. Das bedeutet z.B., dass wir den zehnten Teil unseres Einkommens der Gemeinde zur Verfügung stellen, sofern die finanzielle Lage das zulässt, um die anfallenden Kosten zu decken. Darüber hinaus sollte jeder nach Möglichkeit mitarbeiten. Das betrifft Tätigkeiten wie putzen und fegen, aber auch Mithilfe in den verschiedenen Gruppen, Gottesdienstgestaltung, Seelsorge und vieles mehr, so wie wir es in 1. Petr. 4,10 lesen: „Dienet einander, ein jeglicher mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes." 

Gemeinde
Keiner wird in unsere Gemeinde hineingeboren. Nicht die Eltern entscheiden für ihr Kind über eine Gemeindezugehörigkeit, sondern jeder für sich selbst. Man kann Mitglied werden, indem man sich aufgrund des persönlichen Glaubens an Jesus Christus, als Sohn Gottes und Erlöser, taufen lässt. Das nennen wir Glaubenstaufe. Gläubige Christen, die bereits zu einer anderen Gemeinde gehörten, können durch ein persönliches Zeugnis ihres Glaubens in unsere Gemeinde aufgenommen werden. 

Unser Verhältnis zu anderen Kirchen und Gemeinden
Wir haben die gleichen theologischen Wurzeln wie alle Christen, die im apostolischen Glaubensbekenntnis formuliert sind. Wir wissen uns allen anderen gläubigen Christen verbunden und arbeiten in der „Evangelischen Allianz" zusammen, zu der in Deutschland 1,3 Millionen Christen gehören und weltweit 420 Millionen. 

Was uns wichtig ist:
Wir haben erlebt, dass die Schuld unseres Lebens durch den Tod unseres Herrn Jesus Christus vergeben und uns neues Leben geschenkt wurde. Dies wollen wir durch die regelmäßige Feier des Abendmahls und durch unser Reden und Handeln bezeugen.